5 Tipps für ein erfolgreiches World Café

Donnerstag, 07. Juni 2018, 07:58 Uhr
5 Tipps für ein erfolgreiches World Café
5 Tipps für ein erfolgreiches World Café

So lenken Sie Ihren Workshop in die richtige Richtung

Ziel eines World Cafés ist es, verschiedene Sicht- und Herangehensweisen zu einem Thema kennenzulernen und Schlüsse daraus zu ziehen. In kleinen Gruppen werden Themen, die für die Teilnehmer relevant sind diskutiert, um Muster und Zusammenhänge in den einzelnen Ansichten zu erkennen. So lassen sich aus konstruktiven Gesprächen neue Problemlösungsansätze ableiten. Soweit die Theorie. Damit der Workshop auch in der Praxis die richtige Atmosphäre bietet und relevante Ergebnisse liefert, bedarf es sorgfältiger Planung. Hier sind meine Tipps für ein erfolgreiches und kollegiales World Café!

 

 

1. Kernthema festlegen

 

Welche Frage wollen Sie beantworten, welche Probleme wollen Sie lösen? Erst wenn Sie Ihr Thema und Ihre Fragestellungen konkretisiert haben, können Sie Ihren Workshop zielgerichtet und ergebnisorientiert organisieren. Nutzen Sie bei der Themenstellung auch Kollegen aus anderen Unternehmensbereichen als Ressourcen, für die die Ergebnisse relevant sein könnten.

 

2. Sinnvolle Schwerpunkte setzen

 

Stellen Sie die Fragen, die Ihre Teilnehmer interessieren und die auf Ihr Kernthema einzahlen. Dabei ist wichtig, dass die Fragen aufeinander aufbauen, so dass sich automatisch ein Gesprächs-Leitfaden entwickelt. Führen Sie Ihre Teilnehmer thematisch auf die Zielsetzung hin, ohne den Rahmen zu eng zu stecken. Wichtig ist auch, dass die verschiedenen Arbeitsstationen einen klaren Fokus haben und sich voneinander abgrenzen. Sie können die zentralen Fragen und Gesprächsregeln auch nochmals auf dem Tisch als kleinen Aufsteller oder ähnliches veranschaulichen.

 

3. Schaffen Sie die richtige Atmosphäre

 

Um angeregte Diskussionen zu fördern, hilft ein kreatives und offenes Ambiente. Die Workshop-Methode nennt sich „World Café“ – scheuen Sie sich also nicht, Ihren Teilnehmern eine gemütliche und lockere Café-Stimmung zu schaffen. Die Räumlichkeiten sollten hell und luftig gestaltet sein und viel Platz bieten. Auch darf hier dekorativ gerne etwas mehr Liebe zum Detail investiert werden als bei Tagungen oder ähnlichen Veranstaltungen. Sei es eine Blumenvase und ein Knabbermix als Denkfutter – schon kleine Anpassungen bringen etwas Leben und Gemütlichkeit in den Raum.

 

4. Setzen Sie auf alternative Hilfsmittel

 

Man hört oft genug, dass in World Cafés auch die Tischdecken beschrieben und bemalt werden. Um jede Idee aufnehmen zu können und der Kreativität der Teilnehmer freien Lauf zu lassen, kann es durchaus von Vorteil sein, so viele Ansatzpunkte wie möglich zu bieten. Anstatt der teuren Stofftischdecken, werden deshalb gerne Flipcharts auf Tischen ausgelegt. Natürlich dürfen auch bei diesen Workshops Blöcke und Stifte nicht fehlen. Grundsätzlich gilt aber: jedes Hilfsmittel, dass die Diskussion oder Mitschrift unterstützt, ist förderlich für ein erfolgreiches World Café.

 

5. Gemeinsame Auswertung der Ergebnisse

 

Wichtig bei diesen Workshops ist es, dass in offenen Diskussionen die relevanten Ergebnisse angesprochen werden. Bewährt hat sich hier eine wandelnde Podiumsdiskussion, in der auf Pinnwänden oder anderen Schaubildern die wichtigsten Outputs veranschaulicht werden. Aber auch andere Diskussionsformen sind durchaus denkbar, bei denen alle Kernthemen übersichtlich zusammengefasst werden.

 

Mein Beispiel aus der Praxis: Data Analytics World Café

 

Am 25. Mai 2018 lud die adesso Gruppe zum Data Analytics World Café in Frankfurt. Gemeinsam mit Frank Leisten, Bereichsleiter Business Intelligence in der adesso AG, entwickelte ich die Idee als einen weiteren Rahmen für die bessere und engere Zusammenarbeit zwischen ARITHNEA und adesso im Bereich Data Analytics. Wir konnten über 50 Experten dafür begeistern und läuteten bereits am Vorabend beim gemeinsamen Bowling den lockeren Austausch ein.

 

Die adesso Group als technologieunabhängiges Beratungsunternehmen bündelt die Data Analytics und Business Intelligence (BI) Kompetenzen in unterschiedlichen Organisationseinheiten. Bisher fand vor allem auf Managementebene ein kontinuierlicher Austausch statt. Unser Ziel war es, die Experten auf allen Ebenen in erkenntnisreiche konstruktive Diskussionen zu verwickeln und das gemeinsame Know-How optimal zu bündeln. In zwei Sessions á zweieinhalb Stunden standen die verschiedenen Portfolios der Key Player SAP, SAS, Microsoft aber auch der OpenSource Welt im Fokus. An sieben verschiedenen Tischen wurde jede Technologierichtung besprochen.

Die Experten tauschten sich dabei über die Dualität von Big Data Plattformen und klassischen Data Warehouse Systemen aus. Spannend war natürlich die Frage, wie sich die „Business Intelligence“ zukünftig entwickeln wird und welche Trends hier besonders zukunftsträchtig sind. Und alle waren sich einig: In den kommenden Jahren werden die Themen Cloud, Predictive und Big Data eine zentrale Rolle spielen. Ich bin wirklich begeistert zu sehen wie gut die Kollegen zusammengearbeitet haben und wie hervorragend der Wissensaustausch geklappt hat. Für mich war das World-Café die Basis für die weitere operative Zusammenarbeit!

Die News "5 Tipps für ein erfolgreiches World Café" finden Sie ebenfalls unter ARITHNEA.


ARITHNEA GmbH

Logo.jpg20180808 3076 cdu1zb
Als Experte für das digitale Business berät ARITHNEA (www.arithnea.de) Unternehmen bei ihren Marktstrategien, kreiert unverwechselbare Markenwelten und entwickelt integrierte IT-Lösungen. Damit schafft ARITHNEA ganzheitliche Kundenerlebnisse über sämtliche Kommunikationskanäle und Ländergrenzen hinweg. Als zuverlässiger strategischer Partner begleitet ARITHNEA Unternehmen auf ihrem gesamten Weg zur digitalen Reife. Die Spezialisten von ARITHNEA verfügen neben strategischer, fachlicher, technischer und kommunikativer Kompetenz über eine international anerkannte Projektmanagement-Zertifizierung sowie umfassende Erfahrungen aus zahlreichen Projekten. Unternehmen wie BSH Hausgeräte, Fressnapf, KION Group, IHK für München und Oberbayern, Knorr-Bremse, Ottobock, Robert Bosch und Salzgitter Mannesmann Stahlhandel vertrauen auf ihr Know-how. ARITHNEA beschäftigt rund 280 Mitarbeiter, hat seinen Hauptsitz in Neubiberg bei München und ist in Bremen, Dortmund, Frankfurt, Jena und Stuttgart vertreten. Das Unternehmen ist Teil eines erfolgreichen Partnernetzwerks und unter anderem Partner von Celum, e-Spirit und SAP Hybris.