Wenn Algorithmen Texte schreiben

Donnerstag, 01. November 2018, 15:19 Uhr
Wenn Algorithmen Texte schreiben, dann arbeitet Kollege Roboter im Redaktionsraum. Dann entstehen automatisiert Artikel zum TV-Programm, Wettervorhersagen und Fußballberichte. In unserer Reihe #mediaimpuls besuchten wir am 15.11. das Nachrichtenportal news.de und erlebten die Arbeit mit einem Textautomatisierungsprogramm in der Praxis. Sind solche maschinengenerierten Texte der Anfang vom Ende journalistischer Arbeit? Was steckt dahinter und welche Zukunft haben sie? Und wie erfolgt das Verfassen und Verbreiten von Nachrichten mittels automatisierter Contentgenerierung? #mediaimpuls zu Gast bei news.de Das überregionale und unabhängige Nachrichtenportal news.de setzt schon lange einen Webservice für Textautomatisierung ein. Den Anfang machten Fußballberichte zu den Spielen der 1. und 2. Bundesliga. Inzwischen entsteht die Vor- und Nachberichterstattung zum TV-Programm ebenfalls automatisiert auf Grundlage von Daten. Für #mediaimpuls öffnete news.de seine Räume und stellte die mit einem Textautomatisierungsprogramm verbundenen Arbeitsabläufe vor. Dominik Liebsch, Projektleiter Content Development, sprach über seine Erfahrungen mit datengetriebener Software, warum er den Begriff "Roboterjournalismus" nicht mag und welchen Stellenwert automatisierte Textgenerierung bereits heute im Newsroom einnimmt. Von der Theorie in die Praxis Rechtschreibprobleme und inhaltliche Fehler, auch Maschinen sind nicht vor Fehlern sicher. Denn wenn das Textautomatisierungsprogramm unvollständige oder fehlerhafte Daten bekommt oder diese nicht zum richtigen Zeitpunkt verfügbar sind, dann entstehen falsche Texte. Für den Einsatz von Textautomatisierungsprogrammen gibt es auch Grenzen, meinte Dominik Liebsch. Und zwar spätestens da, wo der Mensch kreativ wird, wo Inhalte analysiert und komplexe Zusammenhänge dargestellt und eingeordnet werden müssen. Wir sagen Dankeschön für einen inspirierenden Abend mit vielen detaillierten Informationen und für das ausführliche beantworten von Fragen der Studierenden aus den Studiengängen New Media Journalism, Crossmedia Management und Corporate Media. Über #mediaimpuls Die Veranstaltungsreihe #mediaimpuls beschäftigt sich mit Trends und Entwicklungen in der Medienbranche. Inhalte aus den Studiengängen werden in der Praxis für unsere Studierenden aber auch für Gäste erleb- und erfahrbar. Zur Immatrikulationsfeier am 24. Oktober sprach Saim Rolf Alkan, Vorreiter im Bereich automatisierte Texterstellung, wie Kollege Roboter durch Echtzeit-Datenanalyse, Storytelling-Agenten und Social Bots den Arbeitsalltag von Medienschaffenden verändern wird. In der Reihe #mediaimpuls und dem Thema "Roboterjournalismus" wird die Veränderung konkret in der Praxis sichtbar. Anmeldung In unserer Reihe #mediaimpuls nehmen wir die Teilnehmer nun mit auf eine visionäre Reise in den zukünftigen Arbeitsalltag unserer Studierenden. Datum: Donnerstag, 15.11.2018
Beginn: 18.30 Uhr
Dauer: 90 min
Ort: Redaktionsräume von news.de
Anschrift: MM New Media GmbH, Littstraße 7 – 9, 04103 Leipzig Teilnehmer: Studenten der LSoM und externe Gäste Eintritt: Kostenlos Anmeldung per E-Mail unter: anmeldung@leipzigschoolofmedia.de

Leipzig School of Media gemeinnützige Gesellschaft für akademische Weiterbildung mbH (LSoM)

Logo.jpg20170925 17414 xift1k
Die Leipzig School of Media ist in Mitteldeutschland zu Hause und ist spezialisiert auf die berufliche Weiterbildung im Bereich Crossmedia. In vier Masterstudiengängen sowie in Kursen und Schulungen bildet die hundertprozentige Tochter der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig berufstätige Arbeitnehmer und Medienschaffende aus Agenturen, Redaktionen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen berufsbegleitend weiter. Spezialthemen sind Corporate Media, Mobile Marketing und Crossmedia Management. Die Angebote werden in Kooperation mit der Universität Leipzig und der HTWK Leipzig organisiert.